Ratgeber Arbeitsplatte Das sollten Sie wissen

Was sollte Sie beim Kauf einer Arbeitsplatte für Ihre Küche beachten? Welche verschiedenen Materialien gibt es und welche Vor- bzw. Nachteile weisen sie auf? Damit auch Sie die richtige Arbeitsplatte finden, haben wir entscheidende Informationen in unserem Ratgeber für Sie zusammengestellt.

Ihr Weg zur perfekten Arbeitsplatte

Machen Sie sich ein Bild von der Vielfalt an Arbeitsplatten. Mehr lesen

Naturstein, Marmor, Glas, Holz und mehr – für jeden ist etwas dabei. Mehr lesen

Ob als Theke, Bar oder Tisch – eine Arbeitsplatte ist vielseitig. Mehr lesen

Wir beantworten zum Beispiel Fragen zur Reinigung, zur Höhe der Arbeitsplatte und mehr. Mehr lesen

01

Arbeitsplatten-Galerie

02

Welche Materialien für Arbeitsplatten gibt es?

Laminat- & Schichtstoff-Arbeitsplatten

Laminat-Arbeitsplatten bzw. Schichtstoff-Arbeitsplatten sind sehr beliebt in der Küche, denn sie sind preisgünstig sowie pflegeleicht. Außerdem gibt es sie in vielen verschiedenen Farben, Strukturen und Designs. Diese Vielfalt ermöglicht die Nachahmung von Holzdekoren, Granit oder Beton und kann dabei mit dem Charme von natürlichen Materialien mithalten.

Glas-Arbeitsplatten

Arbeitsplatten aus Glas unterscheiden sich intern in matte Glas-Arbeitsplatten und glänzende Glas-Arbeitsplatten. Besonders extravagant können Glas-Arbeitsplatten sein, indem sie mit Mustern oder Motiven versehen werden. Das Material ist sehr pflegeleicht und hygienisch sowie temperaturbeständig. Der einzige Nachteil bei Arbeitsplatten aus Glas ist der, dass sie nicht kratzfest sind.

Schiefer-Arbeitsplatten

Eine exklusive Note verpassen Sie Ihrer Küche mit einer Schiefer-Arbeitsplatte. Die dunkle Farbe ist sehr vielseitig und passt zu vielen Stilen. Schiefer kann jedoch auch andere Farbtöne haben – von Schwarz über Grau und Blau bis hin zu Rot und Gelb. Weniger massiv wirkt eine Schiefer-Arbeitsplatte, wenn das Material in sehr dünnen Varianten verlegt wird, jedoch ist auch Schiefer nicht kratzfest. Schiefer gilt noch als absoluter Geheimtipp für die Küchenarbeitsplatte.

Keramik-Arbeitsplatten

Keramik ist ein sehr bekanntes Material für Küchenarbeitsplatten sowie das idealste dafür. Sie ist porenlos und damit sehr pflegeleicht. Keramik-Arbeitsplatten wirken sehr edel und hochwertig und können wie Schiefer-Arbeitsplatten sehr dünn verlegt werden. Dieser Alleskönner ist eine gute und sichere Auswahl für Ihre Küchenarbeitsplatte, für die man gerne etwas mehr zahlt.

Beton-Arbeitsplatten

Beton-Arbeitsplatten sind nicht aus dem herkömmlichen Beton, sondern aus „Leichtbeton“. Diese Oberfläche ist sehr langlebig und pflegeleicht, kratzfest sowie hitzebeständig. Die Beton-Arbeitsplatte muss imprägniert werden, damit sich auf ihr keine Flecken bilden. Aufgrund der Tatsache, dass Beton-Arbeitsplatten alles Unikate sind und individuell an eine Küche angepasst werden, ist die Herstellung sehr aufwendig und der Preis dementsprechend sehr hoch.

Granit-Arbeitsplatten

Unikate sind auch Granit-Arbeitsplatten. Durch natürliche entstandene Strukturen im Naturstein und verschiedene Farbmöglichkeiten wirkt eine solche Arbeitsplatte sehr edel. Der harte Stein sorgt für eine Kratzfestigkeit und Hitzebeständigkeit. Die Granit-Arbeitsplatte kann wie die Glas-Arbeitsplatte eine glänzende und eine matt geschliffene Oberfläche haben. Auch hier muss die Oberfläche regelmäßig imprägniert werden, um Fleckenbildung vorzubeugen.

Edelstahl-Arbeitsplatten

Edelstahl-Arbeitsplatten sind noch nicht ganz angekommen in privaten Küchen. Sie sind aktuell aber im Kommen und das vor allem dank ihrer Pflegeleichtigkeit und der damit verbundenen hygienischen Oberfläche. Edelstahl ist hitzebeständig sowie feuchtigkeitsbeständig, wodurch der hohe Preis einer solchen Arbeitsplatte gerechtfertigt ist. Kratzer fallen allerdings sehr leicht auf und die silberne bzw. graue Farbe des Edelstahls ist die einzige Farbmöglichkeit.

Echtholz- & Massivholz-Arbeitsplatten

Gemütlich und charmant wird es in Ihrer Küche mit einer Echtholz-Arbeitsplatte bzw. einer Massivholz-Arbeitsplatte. Das Holz ist ein warmes und langlebiges Material und hat ein großes Farbspektrum zu bieten. Die Vielseitigkeit fällt schon bei den vielen verschiedenen Holzarten auf. Für eine edlere Küche eignet sich zum Beispiel eine Arbeitsplatte aus Teakholz und für eine exotische Küche eine Arbeitsplatte aus Bambus. Holz ist ein nachwachsendes Material, es ist allerdings nicht beständig gegen Feuchtigkeit und Hitze. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei den Arbeitsplatten um einen natürlichen Rohstoff handelt, verändert sich das Aussehen mit der Zeit.

Marmor-Arbeitsplatten

Marmor ist ein sehr elegantes und stilvolles Material – so auch in der Küche als Arbeitsplatte. Marmor-Arbeitsplatten bestehen aus einem klassischen schönen Naturstein, sind aber auch sehr empfindliche. Die großen Farbvariationen des Marmors rechtfertigen seine hohen Anschaffungskosten. Auch der Marmor muss regelmäßig imprägniert werden und ist im Vergleich weniger widerstandsfähig als Granit.

Kunststein-Arbeitsplatten

Kunststein-Arbeitsplatten, auch bekannt unter dem Namen Quarzstein-Arbeitsplatten, sind künstlich hergestellte Arbeitsplatten. Kunststein-Arbeitsplatten haben eine große Auswahl an Varianten und damit viele verschiedene Maserungen, auch wenn diese durch ihre Gleichmäßigkeit weniger natürlich wirken als ein echter Stein. Kunststein-Arbeitsplatten sind fleckenunempfindlich, pflegeleicht, kratzfest, hitzebeständig und preiswerter als Natursteinplatten.

Kalkstein-Arbeitsplatten

Unter die Natursteine fällt auch die Kalkstein-Arbeitsplatte. Wie die anderen Natursteine ist diese Arbeitsplatte optisch sehr hochwertig und edel. Allerdings ist dies fast der einzige Vorteil an einer Arbeitsplatte aus Kalkstein, denn sie hat eine sehr weiche und empfindliche Oberfläche mit der sie bei hoher Küchennutzung leicht Schaden nimmt. Ebenfalls ist die Kalkstein-Arbeitsplatte anfällig für Flecken und sie nimmt sehr schnell Flüssigkeiten in sich auf.

Mineralwerkstoff-Arbeitsplatten

Pflegeleicht ist die Mineralwerkstoff-Arbeitsplatte. Sie muss aufgrund ihrer Porenfreiheit nicht imprägniert werden und ist eine generell leicht zu reinigende Arbeitsplatte. Mineralwerkstoff-Arbeitsplatten passen zu jedem Küchenstil, da sie eine große Vielseitigkeit an Farb- und Dekorvarianten mit sich tragen. Die Arbeitsplatten haben einen nahtlosen Übergang zwischen Arbeitsplatte und Geräten. Das heißt, die Einzelteile werden verklebt und wirken dadurch wie aus einem Guss. Empfindlich ist die Mineralwerkstoff-Arbeitsplatte gegenüber Kratzern und Hitze.

03

Variationen der Arbeitsplatte

Theken, Bars oder Tische lassen eine Küche noch gemütlicher, noch stilvoller und noch harmonischer wirken. Unser Tipp: Nutzen Sie Arbeitsplatten-Materialien um Ihre Küche damit zu gestalten.

Praktisch ist, dass die „Tischplatte“ in die Kücheneinrichtung integriert werden kann. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine Verlängerung der Arbeitsplatte auf gleicher Höhe handeln oder bei größeren um eine optische Abgrenzung zum Wohnbereich.

Die Vorteile einer Arbeitsplatte als Theke, Bar oder Tisch sind also die, dass sie eine platzsparende Tischlösung bieten und es eine zusätzliche Arbeits- und Ablagefläche gibt. Dabei bleibt das Erscheinungsbild ihrer Küche einheitlich und attraktiv.

04

Häufige Fragen

Wie reinige ich meine Arbeitsplatte richtig?

Das Wichtigste bei der Reinigung Ihrer Arbeitsplatte ist, dass diese in regelmäßigen Abständen erfolgt. Des Weiteren sollten Sie für Ihre Arbeitsplatte geeignete Putzmittel verwenden, um sie von Bakterien und Keimen zu befreien. Diese Putzmittel sind je nach Material unterschiedlich, zum Beispiel gibt es eine Granit- und Marmor-Politur. Danach sollten Sie die Überreste des Putzmittels mit Wasser entfernen und im Anschluss die Arbeitsplatte trocken wischen, um Kalkflecken zu vermeiden. Je nach Material der Arbeitsplatte sollten Sie diese regelmäßig imprägnieren.

Wie hoch muss eine Arbeitsplatte sein?

Das richtet sich an der Größe der Person, die in der Küche kocht. Der Großteil der Arbeitsplatten wird heutzutage in einem Bereich von 91–93 cm eingebaut. Generell sollten Sie in Bezug auf die Arbeitsplattenhöhe allerdings Ihren Küchenfachberater befragen. Generell gilt: ein Abstand von 15 cm zwischen Arbeitsplatte und angewinkeltem Arm sollte es sein.

Wie tief muss eine Arbeitsplatte sein?

Tiefere Arbeitsplatten haben den Vorteil, dass der Platz an den Wänden, um Schränke und Sachen aufzuhängen, größer ist. Auch haben tiefere Arbeitsplatten den Vorteil, dass der Kopf mehr Freiraum hat durch den Bereich der Oberschränke. Die Tiefe bietet der Küche genügend Stauraum und viel Platz zum Kochen.

Worauf sollte ich beim Kauf bzw. bei der Wahl einer Arbeitsplatte achten?

Zunächst sollte die Arbeitsplatte Ihnen optisch zusagen und zum Rest des Küchenstils passen. Wichtige Faktoren, die Sie in Ihre Wahl miteinbeziehen sollten, sind Kratzfestigkeit, Widerstandsfähigkeit, Hitzebeständigkeit und der Pflegeaufwand. Die Preisklasse ist auch entscheidend bei der Wahl und dem Kauf der Arbeitsplatte.

Bildquelle: ©Lechner